Neue Informationen des Vorstandes

Liebe Mitglieder,
liebe Trainer,
liebe Eltern, liebe Großeltern,
liebe Sponsoren,
liebe Freunde des TSV Kerspleben,

eigentlich wollte ich mich erst wieder zu Wort melden, wenn wir alle den normalen Trainings- und Wettkampfbetrieb im Verein wieder aufnehmen dürfen, aber das scheint sich nun doch noch eine Zeit zu verzögern. Keiner weiß so richtig, wann und vor allem wie es im Sport weiter gehen soll. Nur, es wird langsam Zeit und das Unverständnis wächst. Jeder hat mit der Pandemie seine eigenen Erfahrungen gemacht und man ist immer nur überrascht, wie nah Corona eigentlich ist, wenn man von erkrankten Nachbarn, Freunden oder Verwandten hört. Bleiben wir geduldig und zuversichtlich und hoffen wir Lockerungen aus strategischer Sicht, aber immer nur im vertretbaren Maße, wobei die eigene Gesundheit und die unserer Mitmenschen immer im Focus stehen sollte. Ich denke, dass es die längste Zeit gedauert hat. 

Unabhängig davon geht unser Vereinsleben schön still und leise weiter. Es ist Anfang des Jahres und ein Großteil unserer Sponsoren hat Wort gehalten und die vereinbarten Beiträge - trotz Corona - gezahlt. Dafür tausend Dank, denn wir als Verein sind auf diese Gelder angewiesen. Vielen Dank an die Firma Wenzel und Bloßfeld, an die Firma Wolfgang Hack, an die Sonnen- Apotheke am Kaufland, an die HT Financial Design GmbH (Nico Heinrich), an die Stadtwerke und an die Physiotherapie Corpo Vivo (Inhaberin Susan Schlesinger). Die Sponsorengelder sollten wir nicht als Selbstverständlichkeit betrachten, sondern mal darüber nachdenken, wie wir den Sponsoren danken. Das Beste ist immer, man bedankt sich, indem man die Leistungen dieser Firmen in Anspruch nimmt. So sollte es für uns alle eine Selbstverständlichkeit sein, mein Rezept bei Steffen Müller in der Sonnen- Apotheke einzulösen oder wenn ich eine Massage oder Wellness brauche, gehe ich zu Susan auf dem Anger und lasse mich kurieren, oder ich gehe mit meinem Auto zu Wolfgang Hack nach Kerspleben, oder lasse mich " rund ums Rollo " von der Firma Wenzel & Bloßfeld beraten und gehe bei Finanz- und Versicherungsthemen zu Nico Heinrich. Einfach mal darüber nachdenken, aber bitteschön ohne Zwang. Gleiches gilt für die Stadtwerke.

Nicht zu vergessen ist die Tatsache, dass alle Mitglieder ihre Beiträge ordentlich gezahlt haben und wir keine Abmeldungen haben. Auch das ist keine Selbstverständlichkeit und ich kann mich nur im Namen des ganzen Vorstandes dafür bedanken und bin echt stolz darauf, denn es ist ein Beweis der Verbundenheit und Treue zum Verein. Glaubt mir, ohne die Mitgliedsbeiträge wären die laufenden Kosten wie Miete, Energie und Aufwendungen nicht bezahlbar und die Stadt verzichtet ja nicht darauf. Stundungen wurden bewilligt, aber was hilft uns das, wenn wir dann alles nachzahlen müssen. Wir halten schön durch und warten ab, denn irgendwann muss der Freizeitsport wieder hochgefahren werden.

Kurz zum Stand Sportplatzumbau: Vor knapp 2 Wochen haben wir mit den Sportbetrieben (Eigentümer), Vertretern des Architekturbüros Alkewitz und der Firma Schmitt Intergreen Sportstättenbau und dem Ortsteilbürgermeister von Kerspleben, Herrn Henkel, zusammengesessen und den zeitlichen Ablauf des Umbaus besprochen. Nochmals für alle:

Der Rasenplatz wird in Richtung " Zum Kornfeld " verlängert, Bäume werden dafür gefällt und an anderer Stelle werden neue angepflanzt. An die nördliche Seite kommt eine Tartanbahn mit Weitsprunggrube sowie eine Kugelstoßanlage. Zwischen Sportlerheim und Rasenplatz entsteht ein Kleinfeld Kunstrasen. Beide Plätze haben DIN-Norm, so dass wir 2 spielfähige Plätze bekommen. Der Kunstrasenplatz ist eingezäunt und mit einer Flutlichtanlage versehen. Der Rasenplatz nicht, denn ein Rasenplatz kann nicht rund um die Uhr bespielt werden. Er braucht auch mal etwas Ruhe. Der Rasenplatz bekommt eine Beregnungsanlage. Der Umbau soll bei vernünftigem Wetter im Februar beginnen. Es wird zuerst der Rasenplatz erweitert und hergerichtet und danach der Kunstrasenplatz. Das Ganze soll nach Aussage der Firma Schmitt bis Mitte August erledigt sein, so dass wir ab Ende August - sofern das Corona zulässt - den normalen Trainings - und Wettkampfbetrieb auf unserem Sportplatz durchführen können. Wo wir bis dahin unseren Trainings - und Wettkampfbetrieb durchführen, werden wir vom SGL Stützpunkt mitgeteilt bekommen. Die Verantwortlichen wissen Bescheid uns stehen mit uns als Verein in engem Kontakt. Wir müssen nur eine solche Sportstätte finden, die uns keine wirtschaftlichen Nachteile bringt. Geht aber bitte davon aus, dass wir alle ein paar Opfer bringen müssen und Gewohntes für eine bestimmte Zeit aufgeben müssen. Das ist aber endlich und mit dem Gedanken, an 2 neue Sportplätze, sicherlich zu verkraften. Wir müssen nur alle etwas in uns gehen und die vielleicht kommenden Entbehrungen liebevoll in Kauf nehmen. Da ist Meckern oder ähnliches unangebracht, aber das sind ja keine Verhaltensweisen von uns. Ich will es nur mal gesagt haben.

Das ganze Gelände wir komplett neu eingefriedet und mit hohen Fangzäunen versehen. Soweit kurz zum Umbau. Der Plan ist bei mir und enthält alle Details.

Die beiden Container auf dem kleinen Gelände werden versetzt oder an anderer Stelle ersetzt. Dazu gibt es Überlegungen, aber noch nichts Genaues. Perspektivisch ist geplant, dass wir den alten Werkraum als Verein nutzen können, aber warten wir erst einmal ab, ob das Versprechen wahr gemacht wird. Wenn das so kommen sollte, brauchen wir natürlich tatkräftige Unterstützung der Mitglieder. Ich würde dann rechtzeitig über die Trainer aufrufen. Angedacht ist, den Sportplatz (Kunstrasen 59 x 37 m + 97 x 69 m = ca. 8.900 qm) ideell zu vermarkten, eine Spendertafel aufstellen oder einrichten und den Erlös dann für die Sanierung des alten Werkraumes nutzen. Der Quadratmeterpreis könnte bei 5 € liegen. Da wir als Verein gemeinnützig sind, dürfen wir auch Spendenquittungen ausstellen, so dass jeder, der 1 m² erwirbt, diesen bei der Steuer geltend machen kann. Soweit eine Überlegung der Finanzierung. Wer hier Ideen hat, gerne an mich.

Wenn alles, damit meine ich Corona und Umbau, vorbei ist, sollten wir uns dann auf ein schönes Vereinsfest verständigen. Es wird Zeit, aber wir brauchen noch etwas Geduld.

Soweit ein paar aktuelle Informationen. Bleibt alle schön gesund und freuen wir uns auf die Zeit danach. Nochmals vielen Dank an alle, ob groß oder klein, ob jung oder alt. Trotz harter Zeit macht es Spaß mit Euch zu kommunizieren, aber lieber wäre es mir, wenn ich Euch alle dabei sehen könnte. Dafür aber eine Videokonferenz einzuberufen, wäre etwas an der Zielstellung vorbei.

Am Ende bleibt mir nichts anderes übrig, als Euch allen noch etwas Geduld abzufordern und Euch allen privat und dienstlich alles Gute zu wünschen.

Herzlichst 
Euer Wolfgang Rödiger
im Namen des gesamten Vorstandes